Verehrte Besucher unserer Initiative!

Warum gibt es diese Website?

Wir müssen auf die katastrophal negativen Auswirkungen der sogenannten »Jod-Prophylaxe« in weiten Teilen der Bevölkerung aufmerksam machen, und wollen dazu aufrufen, diese Fehlentwicklung begreifen zu lernen und entsprechend zu beenden.

Denn:

Das »ewige Märchen« vom »Jodmangelgebiet Deutschland« hat insbesondere seit dem Wegfall der sog. Offenen Deklaration Anfang der 90er Jahre dazu geführt, daß mittlerweile ganz Deutschland flächendeckend »zwangs-jodiert« wird, ohne dass es die damit belasteten Menschen überhaupt noch in Erfahrung bringen könnten.

Dies geschieht vor allem über die meist völlig undeklarierte Jodierung des Mineral- und Kraftfutters für Nutztiere, die somit zu »Medikamententrägern« umfunktioniert werden. Aber auch die stillschweigende Jodierung von Backmischungen und anderen Lebensmittel-Ausgangsprodukten – auch mit Jod aus hochgefährlichem Industrie-Recycling – spielt dabei eine verhängnisvolle Rolle. Durch Kumulationseffekte und das Phänomen der Mehrfachjodierung in den Lebensmittel-Herstellungsprozessen bedingt, müssen wir heute oft mit einer Jod-Fracht im Essen fertigwerden, die für sehr viele Menschen zu einem lebensbedrohenden Giftpotential herangewachsen ist.

Diejenigen Menschen, die kein zusätzliches Jod vertragen, aber aufgrund der meist fehlenden Inhaltsdeklaration gar nicht mehr wissen können, wo und wie viel nun künstlich jodiert wurde, zahlen für die vermeintliche und leider von Staats wegen leichtfertig verordnete Vorsorge-Maßnahme den höchsten Preis, nämlich massive Einbußen an Gesundheit und Wohlbefinden bis hin zum vorzeitigen Tod:
Nicht nur jodinduzierte Autoimmun-Erkrankungen der Schilddrüse werden gefördert, sondern eine Vielzahl von toxischen Störungen im hochsensiblen Balanceakt des menschlichen (und auch tierischen) Stoffwechselsystems machen den Betroffenen das Leben oft zur Hölle.

Wer nun einmal kein zusätzliches Jod verträgt, sucht in Deutschland mittlerweile ein für ihn verträgliches Essen wie andere die berühmte Stecknadel im Heuhaufen.

 Die Jodierung in dieser geübten Form verstößt in himmelschreiender Weise gegen die fundamentalen Positionen unseres Grundgesetzes, der Menschenrechte und des europäischen Arzneimittelrechts.

Die furchteinflößende »Karriere« des Jodes steht als Symptom für einen fundamentalen Mangel an kollektivem Bewußtsein gepaart mit korrupter und oftmals zynischer Menschenverachtung, welche leider immer wieder aus den Kreisen der Nutznießer dieser gesamtdeutschen Katastrophe aufklingt und tragischerweise von den Medien und der Bevölkerung ohne nachzudenken einfach »nachgeplappert« wird.

Unsere Initiative weist auf die Schattenseiten des sich weltweit wie ein Flächenbrand ausbreitenden Jodierungswahns hin und zeigt den Verantwortlichen und uns selbst – den Verbrauchern, die wir ja letztlich über unser Kaufverhalten den Markt und damit die Produktqualitäten steuern können – gewissermaßen die »Rote Karte«!